Die Vorläufer.

Der TC Pasing ist die traditionsmäßige Weiterführung des vor dem 2. Weltkrieg an der Maria-Eich-Straße spielenden TC Grün-Weiss. Dieser TC Grün-Weiss ist wiederum aus der bei der TSG Pasing 1888 angegliederten Tennisabteilung hervorgegangen. Daher erklärt sich auch die Ähnlichkeit unserer Vereinswappen - dem Pasinger Stadtwappen mit den Buchstaben TCP, bzw. TSG. 

TC Grün-Weiss in den 30er Jahren

Der TC Grün-Weiss hatte von der Stadt in den 30er Jahren ein Gelände an der Maria-Eich-Straße gepachtet und dort 3 Tennisplätze errichtet. Auch ein kleines Holzhaus als Clubheim war vorhanden.

Der 2. Weltkrieg 

Der TC Grün-Weiss ist wegen dem Militärdienst fast aller Mitglieder  im Laufe des 2. Weltkriegs zerfallen. Aufzeichnungen aus dieser Zeit sind leider nicht mehr vorhanden. Sportlich herausragenden Leistungen sind aus dieser Zeit auch nicht bekannt.

Die Nachkriegszeit

Die ehemalige Anlagen des TC Grün-Weiss pachtete 1946/47 der Tennislehrer Adolf Kempf von der Stadt und baute dort 7 Tennisplätze auf. Damit stieg auch das Interesse am Tennis und mit der Zeit auch der Wunsch an Verbandsspielen teilzunehmen - die Basis für die Gründung des heutigen TC Pasing.


Der Anfang.

7. Januar 1951

Während eines Kegelabend im Weichandhof haben Dr. H. Rudhardt, Walter Kemmann

 und Willi Roes die Gründung eines Tennisclubs besprochen. Mit elf aktiven Mitgliedern wurde am 7.1.29151 unser heutiger TC Pasing gegründet.

13. Januar 1951

Offizielle Anmeldung beim Bayerischen Tennisverband durch den 1. Vorsitzenden Dr. Hermann Rudhart

22. Februar 1951

Offizielle Bestätigung und Aufnahme in den Bayerischen Landes-Sportverband e.V.


Gespielt wurde auf einer Tennisanlage in der Pasinger Maria-Eich-Straße (existiert heute nicht mehr, gepachtet von dem Tennislehrer A. Kempf und zur Miete dem TC Pasing überlassen). Im Gründungsjahr schlossen sich noch weitere 28 Mitglieder dem Verein an.

Wo alles seinen Anfang nahm: Anlage Kempf in der Maria-Eich-Straße in Pasing.

Tennismatch in Gendorf 1959:

v.l. Paul Müller (TCP), Erich Preiss (TCP) und die Gendorfer Partner


Der Umzug (60er).

Anfang der 60er Jahre plante die Stadt München die Bezirkssportanlage West. Der TC Pasing hatte gut verhandelt und es wurde sechs Tennisplätze gebaut und an den Verein verpachtet (1963). Als Umkleide- und Duschräume wurden die Möglichkeiten der zur Bezirkssportanlage gehörenden Gaststätte genutzt. Deren ungünstige Lage lies den Wunsch nach einem eigenen Clubhaus entstehen, das aufgrund des Einsatzes der Mitglieder am 09. September 1967 eingeweiht werden konnte. Die neuen Anlagen und das neue Clubhaus waren auch die Basis für die folgende gute Entwicklung des Vereins. Die Mitgliederzahl bis 1969 auf 195. Es waren zehn Mannschaften gemeldet und die 1. Damen  stiegt 1965 in die Oberliga auf und konnte sich einige Jahr dort halten.


Der Ausbau (70er).

Weitere Mitglieder-Zulauf veranlassten den Verein das Clubhaus 1974 um ein Nebenzimmer und einen Anbau für Geräte zu erweitern. Die Mitgliederzahl war inzwischen bis auf 250 gestiegen. Und sportlich konnten sich vor allem die Senioren und Seniorinnen für längere Zeit in der Gruppenliga behaupten (entspricht heute ungefähr der Bayernliga).


Die Boom-Jahre (80er und 90er).

Die Erfolge von Steffi Graf und Boris Becker gingen auch am TC Pasing nicht spurlos vorüber. Der Zulauf zum Verein war ungebrochen. Es gab lange Wartelisten und Aufnahmegebühren, den mit weit mehr als 300 Mitgliedern war der Club teilweise an seinen Kapazitätsgrenzen gelangt. Die Plätze konnten 1980 generalsaniert werden. 1987/88 folgte der große Umbau des Clubhauses in dessen Rahmen die Vorraussetzungen für eine konzessionsfähige Vereinsgaststätte geschaffen wurden. Auch sportlich ging es aufwärts. Sechs von elf Mannschaften spielten zeitweise in der Bezirksliga. Die Seniorinnen stiegen 1988 sogar in die Oberliga auf - damals die zweithöchste Spielkasse. In den 90ern wurden die Freizeit-Senioren und -Seniorinnen einige Male auch Münchner Mannschaftsmeister.

Seniorinnen-Mannschaft 1988 - Aufstieg in die Oberliga:

v.l. Margarete Kerl, Renate Gegenfurtner, Katrin Dengler, Rosi, Buhmann, Marion Vogt, Ursel Gummer, Gisela Horbach.

Münchner Mannschaftsmeister Freizeit-Senioren und - Seniorinnen 1997/98:

v.l. Manfred Lehmann, Ulrike Müller, Erich Preis, Ursel Gummer, Günter Baumbach, Betti Eberl, Karin Gessner, Herbert Kucera, Sigrid Schillinge, Helmut Gegenfurtner, Ursula Baumbach, Dieter Voigt. 



Das neue Jahrtausend.

Text kommt noch.


Gar nicht so lange her.

Text kommt noch.


Vorstände des TC Pasing

1951                Dr. Hermann Rudhard

1952 - 1953     Willi Roes

1954 - 1956     Georg Goetz

1957 - 1961     Josef Sommer

1962                Willi Haase

1963 - 1965     Josef Sommer

1966 - 1978     Walter Kemmann

1979 - 1981     Otto Eberl

1982 - 1988     Günter Kempf

1989 - 1992     Otto Treffler

1993 - 1995     Klaus Schlemmer

1996 - 1998     Josef Eichenseher

1999 - 2001     Hans-Joachim Kilian

2002 - 2009     Dr. Thomas Simon

2010 - 2014     Ulrich Matitschka

seit 2015         Christian Daiber

 


Hier findet ihr die Festschriften und Chroniken anlässlich der 25- und 50 Jahr Feiern des TCP.